Sucuk

Sucuk

Sucuk

Sie sind ein Fleischliebhaber? Dann sind Sie hier genau an der richtigen Stelle. Bekannt für ihren würzigen Geschmack sollte die Sucuk mittlerweile jedem ein Begriff sein. Doch kennen Sie auch den Hintergrund, oder die Zubereitungsweise der Knoblauchwurst? In diesem Beitrag finden Fleischliebhaber alles was sie rund um die Sucuk wissen müssen.

Wo kommt die Sucuk her?

Wenn man an die Sucuk denkt, ist der Gedanke an die türkische Küche meist nicht weit davon entfernt. Das hat auch mit dem starken Aufkommen des nicht weniger bekannten Dönerfleisches zu tun, welches ebenso mit der Türkei in Verbindung gebracht wird. Klar ist jedoch, Sucuk kommt aus östlichen Ländern, denn nebst der Türkei ist die Wurstspezialität auch auf dem Balkan, in mehreren arabischen Ländern, sowie in einzelnen Staaten in Zentralasien verbreitet. Die Wurst stellt dort nicht nur ein unverzichtbares Lebensmittel dar, sondern repräsentiert auch die regionale Kultur. In den letzten Jahren konnte der Sucuk aber auch hier in der Schweiz immer mehr Popularität zugeschrieben werden.

Rund um die Wurst

Klassisch wird die Wurst aus Rindfleisch, Lamm oder Kalb hergestellt. Das Fleisch ist dabei immer Halal. In muslimischen Regionen, beispielsweise der Türkei, wird vor allem das Fleisch von Kalb, Rind oder Lamm für die Sucuk verwendet. In anderen Regionen wird sie auch aus Schweinefleisch, in Ländern wie Kasachstan oder Kirgisistan sogar aus Pferdefleisch, hergestellt. Knoblauch ist nebst dem Fleisch eine der massgebendsten Zutaten und ein entscheidender Geschmacksträger. Gefolgt von Pfeffer, Salz, Cayennepfeffer, Piment und Kreuzkümmel. Das ist aber noch nicht alles; zum Schluss wird die rohe Wurst meist geräuchert. Nur aus der richtigen Kombination der einzelnen Gewürze und der traditionellen Herstellungsweise, entsteht der einzigartige Geschmack der Sucuk.

Gewusst?

Die Wurst kann nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch stark variieren. Traditionell gibt es drei verschiedene Arten der Sucuk: Die bekannteste unter den dreien ist die Kangal-Sucuk (türkisch für „Kringel“). Diese wird in der Form eines Rings Ring angeboten. Die Parmak-Sucuk (türkisch für „Finger“) besteht aus zwei einzelnen an den Enden miteinander verbundenen Würsten. Zu guter Letzt gibt es noch die Büfe-Sucuk (türkisch für „Buffet“). Sie ist eine einzelne, länger gezogene Variante der Wurst.

Zubereitungsmöglichkeiten

Sucuk-Wurst kann sehr vielseitig eingesetzt werden. Sie wird auch zu vielen verschiedenen Gelegenheiten verspeist. In Scheiben gebraten, kombiniert mit Rührei, oder Spiegelei, ist sie beispielsweise ein beliebtes Frühstücksgericht. Aufgrund des relativ hohen Fettgehalts in der Wurst kann diese direkt im eigenen Fett gebraten werden. Ebenfalls in Scheiben geschnitten wird sie in Fladenbrot als Snack serviert. Das Brot wird hierfür vorher getoastet oder gegrillt. In Pasteten oder Teigtaschen dient die Wurst als würzige Füllung, oder kann mit Gemüse und beliebigen Beilagen gar ein Teil einer Hauptmahlzeit sein.

Teilen this post

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.